Der Herzog von Wellington

Arthur Wesley, später Wellesley, wurde am 1. Mai 1769 in der Nähe von Dublin in Irland geboren (Achtung, das Datum gilt nicht als gesichert, manchmal wird auch der 30.04.69 genannt). Er war das sechste Kind des Earl of Mornington, Peer of Irland.  Auf Wunsch seiner Familie ergriff er eine militärische Laufbahn.

1785 kam Arthur nach Brüssel, um Französisch zu studieren.

Seine Militärkarriere begann er beim Flandern-Feldzug im Jahre 1794 gegen die französischen Republikaner. Damals war er Oberleutnant der 33. Infanterie. 1797 erhielt er die Beförderung zum Oberst und sein Regiment wurde nach Indien gesandt. Von dort kehrte er erst 1805 mit dem Rang des Generalmajors zurück.

Als Generalleutnant befehligte er 1808 die Truppen in Portugal und schlug die Armee von Junot in der Schlacht von Vimeiro, nördlich von Lissabon.

Nach seinem Sieg in Talavera (28. Juli 1809) erhielt er den Titel Viscount Wellington von Talavera und Baron Douro von Welleslie.

Erst im Mai 1814, also nach der ersten Abdankung von Napoleon, erhielt er den Titel Herzog von Wellington. Dieser Feldherr erlebte so gut wie keine Niederlage (außer 1794 beim Flandern-Feldzug).

Nachdem er Großbritannien beim Wiener Kongress vertreten hatte, aus der Schlacht von Waterloo als Sieger hervorgegangen und Oberkommandierender der europäischen Besatzungstruppen in Frankreich gewesen war, gab Wellington die militärische Karriere 1818 auf und widmete sich der Landespolitik.

Er war mehrmals englischer Premierminister zur Zeit der industriellen Revolution und der Religionsstreitigkeiten. 1830 berief er die Konferenz der europäischen Großmächte in London ein, welche zur Unabhängigkeit Belgiens führte.

Wellington verstarb in Walmer Castle, in der Nähe von Dover, am 14. September 1852, von der ganzen Nation geachtet und verehrt.