Le Monde Selon Down – Doppelausstellung

Voriger
Nächster

LE MONDE SELON DOWN
WELLINGTON MUSEUM

Le Monde selon Down zeigt Momente aus dem Alltag von Erwachsenen mit Trisomie 21. Tag für Tag gewinnen diese Menschen durch Entschlossenheit und Mut mehr Selbstvertrauen und überwinden unermüdlich eine Schwierigkeit nach der anderen.

Von frühester Kindheit an von ihrem Umfeld angeleitet, entwickeln sie nach und nach ihre Fähigkeiten, passen sich ihrer Behinderung an, akzeptieren ihre Unterschiede und blühen auf.

Die Fotografin Bénédicte Thomas stellt eine Reihe ihrer Schwarz-Weiß-Werke Le Monde selon Down aus. Diese Ausstellung steht in Resonanz mit den Werken von Künstlern, die Teil des Kollektivs iNDifférence sind, zum Thema Porträt.

TRAITS POUR TRAITS
ESPACE BERNIER

Die Ausstellung Traits pour Traits, die vom Kollektiv iNDifference geschaffen wurde, erforscht das Porträt mithilfe von Malerei, Skulptur, Collagen, Installationen, Fotografie und Video. Die Werke wurden jeden ersten Montag im Monat im Rahmen von Workshops in L’Essentiel und La Maisonnée geschaffen.

Das Kollektiv iNDifférence umfasst Künstler mit und ohne geistige Behinderungen.

Im Sinne der Inklusion hat sich iNDifférence bewusst dafür entschieden, dies in ihrer Ausstellung nicht zu verdeutlichen. Eine künstlerische Zusammenarbeit ohne Etiketten, die mit den Klischees der Künstlerin Bénédicte Thomas in Resonanz tritt.

11/03/22 – 18/04/22

Fraktal

Alle Publikum

ZEICHENWORKSHOP

Am Samstag, den 19. März und am Mittwoch, den 30. März finden von 14.30 bis 16.00 Uhr im Kulturzentrum Waterloo (Espace Bernier) sowie am Samstag, den 26. März und am Mittwoch, den 6. April im Wellington Museum Zeichnungsworkshops „Entdeckung des Porträts“ in gemischten Techniken statt.

Alain Poncelet, Kunstmaler und Zeichner, und Marie-Esther Verheyen, bildende Künstlerin und Collagekünstlerin sowie Leiterin des Kollektivs iNDifférence, werden die Workshops für alle Altersgruppen während 1,5 Stunden leiten.

Weitere Informationen finden Sie hier.

DAS PROJEKT 

Das Wellington Museum und das Centre Culturel de Waterloo haben bereits mehrfach in verschiedenen Projekten wie „Zoom sur le patrimoine artistique Waterlootois“, „Mur mur“ oder auch „Parcours d’artistes“ zusammengearbeitet. Aus diesen Kooperationen entstand der Wunsch, zahlreiche künstlerische, generationsübergreifende oder auch inklusive Projekte wie die Doppelausstellung, die derzeit in unseren Räumlichkeiten zu sehen ist, zu entwickeln.

Als wir Bénédicte Thomas baten, ihre Fotoserie Le Monde selon Down auszustellen, erschien es uns unerlässlich, eine Parallele zu Künstlern mit oder ohne Behinderung zu schaffen, um die Kluft zwischen den Kulturen zu überwinden und die Unterschiede zu vergessen. Daher war es ganz natürlich, dass wir uns auch dieses Mal an das Kulturzentrum Waterloo gewandt haben, über das das Kollektiv iNDifference angesprochen wurde. Das Projekt wurde mit großer Begeisterung aufgenommen.